Kartoffeln und Kunst - der bayerische kARToffel Kalender 2019

Der mit viel Spannung erwartete Kalender 2019 der Bayerischen Kartoffel wurde letzten Donnerstag vorgestellt.

 
© Dominik Parzinger
Kartoffeln haben's drauf. Das wissen Kenner und Fans der gesunden und vielseitigen Knolle längst. Dass das auch für die Hobby-Models aus der bayerischen Kartoffelbranche gilt, und zwar im wahrsten Sinne, stellt der mutige Refresh des Kartoffelkalenders unter Beweis.

Der Launch des Kalenders 2019 am vergangenen Donnerstag wurde bereits mit Spannung erwartet. Während die Kalenderedition „Heiße Kartoffel“ bislang auf nackte Haut und Augen zwinkernde Erotik am Arbeitsplatz setzte, bekommen die Darsteller in der Neuauflage 2019 ein kunstvolles Gewand.

© Dominik Parzinger
Nach fünf Jahren „Heiße Kartoffel“ geht die Marketing-Initiative neue Wege und hebt den Kalender mit "bayerische kARToffel" in eine neue künstlerische Dimension. Mit Hilfe des kunstsinnigen Profi-Fotografen Dominik Parzinger und eines Beamers verschmelzen die jungen Damen und Herren förmlich mit einem Motiv aus der Kartoffelszene. Das Ergebnis, 13 künstlerisch verfremdete Bilder, lässt sich sehen. Die Models tragen mit den Motiven aus der Kartoffelbranche ihre Heimat gewissermaßen auf der Haut – und machen aus der „Heißen Kartoffel“ einen coolen Kalender mit künstlerischem Anspruch. Mit dem revolutionären Refresh „bayerische kARToffel“ beweist die Marketing-Initiative Mut zur Veränderung und zeigt, dass eine große Stärke der Knolle in ihrer Vielseitigkeit liegt.

Johann Graf, Geschäftsführer der Bayerischen Kartoffel, zeigt sich sehr zufrieden:
„Wir wollten einfach mal nach fünf Jahren neue Wege gehen und das Produkt neu, moderner aufziehen. Wichtig war uns bei dem Relaunch, das wir unserer Philosophie treu bleiben. Alle haben einen direkten Bezug zur Knolle oder stammen sogar von einem Hof mit Kartoffelerzeugung.“

Den Kalender bestellen Sie ab sofort auf landecht.de/kartoffel-kalender-2019
 
 

Die Models 2019 im Überblick: 

Titelbild
Annika Flamensbeck (Habertshausen)
 Januar
Ramona Glöckl (Karlshuld)
 Februar
Roman Huber (Raum Aichbach)
 März
Johannes Westner (Kühbach/Haslangkreit)
 April
Martina Maurer (Pömbach)
 Mai
Christine Karrer (Erding)
 Juni
Christina Lanzl (Weichering)
 Juli
Julia Feigl (Hagenhill)
 August
Freddy Killensberger (Wortelstetten)
 September
Roman Huber (Raum Aichbach)
 Oktober
Anna Weigelt (Pflugdorf)
 November
Philip Killensberger (Wortelstetten)
 Dezember
Annika Flamensbeck (Habertshausen)

 
Das Kunstwerk ist mit hochwertiger Spiralbindung im Format DIN A 3 erhältlich. Die „kARToffel“ ist ein Projekt der Bayerischen Kartoffelanbauer und ihrer Vermarkter.